Fakten statt falscher Versprechen

#rumoursabout Germany: Neue Website des Auswärtigen Amts will Migranten mit Fakten versorgen, um die Fehlinformationen der Schleuser zu entkräften. Webseite_Rumours about Germany Bild vergrößern (© AA)

In Ländern wie Nigeria, Pakistan oder Algerien kursieren viele Gerüchte über Deutschland und Europa – etwa, dass in Deutschland jeder Flüchtling ein Haus geschenkt bekommt. Häufig streuen Schleuser solche Geschichten gezielt über soziale Netzwerke.

Auf einer neuen Webseite des Auswärtigen Amts ( www.rumoursaboutgermany.info ), die auf Englisch, Französisch und Arabisch verfügbar ist, werden in konzentrierter  Form alle relevanten Informationen für Migranten und Flüchtlinge zusammengeführt und mit Fakten verbunden. So soll die Website gängige, von Schleppern im Netz gestreute Gerüchte widerlegen.

Wie der Name #rumoursaboutgermany zeigt, geht es vor allem darum, Fehlinformationen durch Fakten zu ersetzen #rumoursabout Germany Bild vergrößern (© AA)

Die Fragen sind einfach und greifen unter Migranten und potentiellen Flüchtlingen weit verbreitete Gerüchte auf – zum Beispiel:

Gerücht: „Wirst du in Deutschland Willkommensgeld erhalten?“ – Fakten: „Nein! Trotz anderslautender Gerüchte, die Menschenhändler verbreiten, bezahlt Deutschland kein Willkommensgeld.“

Gerücht: „Große deutsche Unternehmen brauchen ständig neue Arbeitskräfte, sodass Deutschland täglich 5.000 Migranten aufnimmt.“ – Fakten: „Nein! Gut ausgebildete Arbeitskräfte werden zwar benötigt. Wer aber illegal nach Deutschland einreist, wird keinen Job erhalten.“

Andere Beiträge richten sich an Menschen, die bereits auf dem oft gefährlichen Weg #rumoursabout Germany Bild vergrößern (© AA) nach Europa sind, und bringen ihnen Alternativen nahe: Die verschiedenen Unterstützungsprogramme für freiwillige Rückkehr werden ebenso vorgestellt wie humanitäre Programme in den Flüchtlingslagern in Transitstaaten wie Mali, Jordanien oder Libanon und Hilfsprogramme in Herkunftsländern.