Schulfußballweltmeisterschaft in Prag

Deutsche lieben Fußball

Das kann wohl daran liegen, dass sie darin auch ziemlich gut sind. Das bewiesen die Mädchenmannschaft des Staatlichen Sportgymnasiums „Joh.Chr.Fr GutsMuths“ Jena und die Jungenmannschaft der Lausitzer Sportschule Cottbus vom 21. - 29. Mai 2017 bei der Schulfußballweltmeisterschaft in Prag. Die Schulfußballweltmeisterschaft wurde vom Verein für Tschechischen Schulsport (ASSK) sowie vom Internationalen Schulsportbund (ISF) organisiert. mehr hier

Das GutsMuths-Sportgymnasium Jena

hat die Aufgabe, sporttalentierte Schüler schulisch auszubilden und in ihren Sportarten zu fördern. Die Rahmenbedingungen an das Sportgymnasium geben der schulischen und sportlichen Ausbildung einen gleichwertigen Stellenwert. Die Fußballschülerinnen tragen zum Erfolg des Erstligisten FF USV Jena bei. Das Nachwuchszentrum verfolgt das Ziel DFB Auswahlspielerinnen zu stellen und Spielerinnen für die Bundesliga auszubilden. Ehemalige Schülerinnen sind etwa: Anna Blässe (U 19 Weltmeisterin 2004), Sylvia Arnold (U20 Weltmeisterin 2010), Karoline Heinze (U 20 Vizeweltmeisterin 2012) und Vivien Beil (U 17 Europameisterin 2012).

Lausitzer Sportschule Cottbus

Die Ziele der schulischen Ausbildung bestehen im Erreichen qualifizierter Abschlüsse bei gleichzeitiger optimaler sportlicher Förderung und einer guten Vorbereitung auf Lehre bzw. Studium. Sie geschieht in Zusammenarbeit mit dem Olympiastützpunkt Brandenburg, dem Fußball-Landesverband Brandenburg und dem FC Energie Cottbus. Unterstützt durch das Förderprojekt des DFB. Ehemalige Sportschüler wie Loenardo Bittencourt (1.FC Köln), Martin Kobylanski (Lechia Gdansk), Martin Männel (Erzgebirge Aue), Jan Hochscheidt (Eintracht Braunschweig), Maximilian Phillip (SC Freiburg) und Arne Feick (1. FC Heidenheim) waren Jugendnationalspieler. Viermal nahmen Auswahlmannschaften der Lausitzer Sportschule Cottbus an Schulweltmeisterschaften mit beachtlichen Erfolgen teil. Den Spielplan finden Sie hier