Archiv Mitteilungen

Im Archiv finden Sie die Mitteilungen der Deutschen Botschaft Prag, die auf ihrer Startseite erschienen sind.

Ehrendoktortitel der Masaryk-Universität für deutschen Biophysiker

Ehrendoktortitel der Masaryk-Universität für deutschen Biophysiker

Der deutsche Biologe und Biophysiker Wolfgang Baumeister hat den Ehrendoktortitel der Masaryk-Universität in Brno / Brünn erhalten. Im Mittelpunkt des Verdiensts und der Würdigung steht die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Professor Baumeister beim Aufbau eines Labors für Kryo-Elektronentomographie. Der 70-jährige Leiter des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Planegg bei München hatte im vergangenen Jahr auch einen Zyklus von Vorlesungen an der Masaryk-Universität gehalten. Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Erforschung molekularer Zellstrukturen.

Festakt anlässlich "20 Jahre Deutsch-Tschechische Erklärung", Karlsuniversität Prag, 30.1.2017

Festakt zum Jubiläum „20 Jahre Deutsch-Tschechische Erklärung“

Mit einem Festakt am 30. Januar an der Karls-Universität Prag fand das 20-jährige Jubiläum der Deutsch-Tschechischen Erklärung einen feierlichen und krönenden Abschluss. Als Festredner sprachen der tschechische Außenminister Lubomir  Zaorálek, der Staatsminister im Auswärtigem Amt Michael Roth, und der bulgarische Politikwissenschaftler Ivan Krastev zu den etwa 350 im „Karolinum“ anwesenden Gästen aus Tschechien und Deutschland.

Deutsch-tschechischer Journalsitenpreis

Deutsch-Tschechischer Journalistenpreis 2016

Am 29. Januar 2017 wurde auf einer Festveranstaltung im Prager Theater Studio Hrdinů erstmals der Deutsch-Tschechische Journalistenpreis verliehen. Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hat in Zusammenarbeit mit dem deutschen und dem tschechischen Journalistenverband die besten Beiträge in den Kategorien Text, Audio und Multimedia und mit dem Sonderpreis „Milena Jesenská“ gewürdigt. 

Erste Industriemeister Tschechiens - Zeugnisübergabe

Erste Industriemeister Tschechiens

Am 19. Januar erhielten 13 tschechische Fachkräfte in Pilsen ihr Zertifikat als „Industriemeister“. Sie sind die ersten erfolgreichen Absolventen einer einjährigen, berufsbegleitenden Zusatzausbildung. Diese wurde von der IHK Regensburg und der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) mit weiteren Partnern ins Leben gerufen. Sieben Unternehmen in Tschechien ermöglichten ihren qualifizierten Mitarbeitern diese Weiterbildung, die es bislang hierzulande nicht gab. „Die Industriemeister sind fachliche Allrounder mit Führungsqualitäten. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Facharbeitern und Management, übernehmen Verantwortung, motivieren Mitarbeiter und lösen Konflikte“, so Richard Brunner von der IHK anlässlich der Verleihung.

Deutsch-tschechische Erkl�rung in Prag unterzeichnet

20 Jahre Deutsch-Tschechische Erklärung: trotz schwieriger Vergangenheit erfolgreich in eine gemeinsame europäische Zukunft

Zum 20-jährigen Jubiläum erinnern wir an die Deutsch-Tschechische Erklärung vom 21. Januar 1997 und ziehen Bilanz.

Logo deutsch-tschechischer Zukunftsfonds

Finanzierung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds um weitere zehn Jahre verlängert

Die Bundesregierung und die Regierung Tschechiens haben sich auf eine Fortführung der Finanzierung und Tätigkeit des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds geeinigt. In den nächsten zehn Jahren werden dem Fonds weitere 35 Mio. EUR zur Verfügung gestellt, um zivilgesellschaftlichen Dialog, Jugendaustausch und kulturelle Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern zu unterstützen. Seit Gründung des Zukunftsfonds als Ergebnis der Deutsch-Tschechischen Erklärung vom 21. Januar 1997 wurden bereits etwa 9.500 Projekte gefördert.

drei windräder

Energiewende-Award für Startups: Bewerbung bis 31.01.!

Bis zum 31. Januar 2017 können sich Startups für den internationalen „Start Up Energy Transition Award“ der Deutschen Energie-Agentur (dena) bewerben. Der Wettbewerb ist offen für Ideen, die den weltweiten Klimaschutz und die Energiewende voranbringen.

Böhmerwald bei Sonnenaufgang

15. Sitzung der deutsch-tschechischen Umweltkommission in Prag

Deutschland und Tschechien setzen ihre enge Zusammenarbeit im Umweltschutz fort. Bei der Tagung der Gemeinsamen Umweltkommission am 12. Januar 2017 standen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei Nationalparks und für saubere Luft in den Grenzregionen im Mittelpunkt. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth betonte: „Wir wollen neue Leuchtturmprojekte im Umwelt- und Klimaschutz ausloten.“

Altbundespräsident Herzog gestorben

Zum Tode von Alt-Bundespräsident Roman Herzog

Im Alter von 82 Jahren ist der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog verstorben. Der CDU-Politiker, Landesminister und oberste Verfassungsrichter amtierte von 1994 bis 1999 als Bundespräsident in Berlin. Während seiner Amtszeit setzte er sichtbare Zeichen der Versöhnung und Verständigung und unterstützte die Verhandlungen zur Deutsch-Tschechischen Erklärung 1997.

IFA - Institut für Auslandsbeziehungen

100 Jahre Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

Am 10. Januar feiert das ifa sein 100-jähriges Bestehen. Als Teil der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) des Auswärtigen Amts engagiert das ifa sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. In verschiedenen Programmen fördert es den Informations-, Arbeits-, Kunst- und Kulturaustausch. – Und so auch in Tschechien: Seit 1999 finanziert ifa deutsche Redakteure und Kulturmanager bei der „Landesversammlung“. Sie betreuen und unterstützen Projekte zur Förderung des interkulturellen Dialogs, der deutschen Sprache und der deutschen Minderheit in Tschechien.

Silvesterfeuerwerk in Prag

Jahresrückblick 2016

Das Jahr 2016 war nicht nur in der Welt, sondern auch bei uns in der Botschaft reich an sowohl positiven als auch negativen Ereignissen. Unsere Auswahl für das vergangene Jahr können Sie sich in unserer Flickr-Galerie anschauen.

Fürs Jahr 2017 wünschen wir Ihnen nur das Beste!

Prager Burg

Interesse an einem Praktikum im Tschechischen Parlament?

Das Abgeordnetenhaus des Parlaments der Tschechischen Republik bietet deutschen Studenten und Absolventen ein zweimonatiges Stipendienprogramm (mit der Option auf Verlängerung), um sich mit der Arbeit des tschechischen Parlaments und dem politischen Milieu in der Tschechischen Republik vertraut machen zu können.

Kerze

Messe für Opfer des Anschlags in Berlin

Am Mittwoch, dem 4. Januar 2017, veranstaltete die Kirche des St. Karl Boromäus eine Messe für die Opfer des Anschlags in Berlin. Bei der ökumenischen Messe in deutscher und tschechischer Sprache übermittelten Pater Martin Leitgöb und Pfarrerin Andrea Pfeifer die Botschaft von Frieden und Versöhnung.

Logo - Vorsitz G20

Globalisierung braucht globale Antworten - Deutschland übernimmt G20-Präsidentschaft

Deutschland hat seit dem 1. Dezember für ein Jahr den Vorsitz der G20-Gruppe der Industrie- und Schwellenländer inne. Ein Gipfel der Staats- und Regierungschefs im Juli 2017 in Hamburg und weitere Fachministertreffen bieten die Gelegenheit, aktuelle internationale Herausforderungen zu diskutieren und neue Themen im internationalen Kontext voranzubringen. Finanzminister Wolfgang Schäuble rief zum Auftakt des Vorsitzes auf, mit einer engeren Kooperation die Gefahren zukünftiger Finanz- und Wirtschaftskrisen zu bannen.

Treffen AGDM mit der Bundeskanzlerin

Bundesregierung: Mehr Mittel für deutsche Minderheiten

In der zweiten Novemberwoche fand in Berlin die 25. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten (AGDM) statt. Insgesamt 29 Minderheitenorganisationen aus 19 Ländern Europas und Zentralasiens waren dort durch fünfzig Teilnehmer vertreten (darunter auch Martin Dzingel, Vertreter der deutschen Minderheit in Tschechien).  Neben vielen Gesprächen war auch ein Treffen mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Programm. „Sie zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite des gesellschaftlichen und politischen Engagements“, betont die AGDM. Dies wird von der Bundesregierung in der Zukunft  noch mehr finanziell unterstütz, informierte der Bundesbeauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk.

Konferenz Media and Migration

Welche Rolle spielen Medien in der Migrationskrise?

Die Medien informieren, und sie beeinflussen zugleich unsere Vorstellungen von der Realität. Aber beeinflussen sie im Gegenzug nicht auch die Realität an sich? Welche Rolle haben die Medien in der Flüchtlingskrise? Wie berichten sie über die Ereignisse in und um Europa? Welche Bilder hiervon transportieren und prägen sie? Und welchen Einflüssen unterliegen sie selbst?

Mit diesen Fragen beschäftigten sich am 7. November in der Deutschen Botschaft Prag die Teilnehmer an der Eröffnungsdebatte zur dreitägigen Konferenz „Prague Media Point: Media and Migration“.

Deutscher Bundestag

Fünf neue IPS-Stipendiaten ausgewählt!

Eine fünfköpfige Kommission unter Leitung des Mitglieds des Deutschen Bundestags, Christian Haase (CDU/CSU), wählte am 2. und 3. November die tschechischen Teilnehmer am Internationalen Parlamentsstipendium (IPS) 2017 aus. Die fünf erfolgreichen Bewerber konnten dabei mit ihren Kenntnissen zur deutschen und europäischen Politik und exzellenten Sprachleistungen überzeugen. Von März bis Juli 2017 werden sie bei einem Bundestagsabgeordneten in Berlin Erfahrungen aus dem Politikalltag in Deutschland sammeln, und gleichzeitig an den Berliner Universitäten Lehrveranstaltungen besuchen können.

Hans-"Johnny"-Klein-Preis für deutsch-tschechische Verständigung

Gewinner des deutsch-tschechischen Journalistenpreises bekanntgegeben

Der erste Träger des deutsch-tschechischen Hans-„Johnny“-Klein-Preises ist nun bekannt. Für seine Reportage über das Osterreiten in Mikulasovice (Nixdorf) wird der freie Journalist Steffen Neumann ausgezeichnet.  Den zweiten Preis erhielt  der ehemalige Redakteur von Radio Prag Andreas Wiedemann. Der Förderpreis geht an den Journalist Tomas Lindner (Zeitschrift Respekt). Dieser Preis für deutsch-tschechische Verständigung wurde 2016 erstmals vergeben. Er prämiert Autoren, die in ihren Texten Kenntnisse von Deutschen und Tschechen übereinander erweitern und dabei die Brückenfunktion der deutschen Minderheit in Tschechien würdigen.

Polizei

Gemeinsames Polizeiabkommen verbessert grenzüberschreitende Kriminalitätsbekämpfung

Seit Oktober können deutsche und tschechische Polizisten schneller in den Grenzgebieten auch des Nachbarlandes eingesetzt werden. Dies wurde mit dem Vertrag über polizeiliche Zusammenarbeit ermöglicht, der im Mai 2015 von den Innenministern beider Länder, Milan Chovanec und Thomas de Maiziere in Prag unterzeichnet wurde, und der nun in Kraft getreten ist. Das Abkommen vereinfacht die Arbeit der Polizei auf dem Gebiet des anderen Staates: Es ermöglicht z.B. die Strafverfolgung verdächtiger Fahrzeuge oder in grenzüberschreitenden Zügen auch hinter der Staatsgrenze. Auch sind gemeinsame Streifen deutscher und tschechischer Polizisten vorgesehen. So wird in einem Europa der offenen Grenzen die Bekämpfung von Organisierter Kriminalität, Drogenhandel oder Terrorismus effizienter gewährleistet.

Bundesminister Steinmeier auf der OSZE-Konferenz Toleranz und Vielfalt in Berlin

OSZE-Konferenz "Toleranz und Vielfalt" im Auswärtigen Amt

Am 20. 10. kamen über 350 Teilnehmende aus OSZE- und Partnerstaaten, darunter der tschechische Außenminister, zu einer Konferenz zum  Thema „Toleranz und Vielfalt“ in Berlin zusammen. Bundesminister Frank-Walter Steinmeier eröffnete die Konferenz gemeinsam mit dem Generalmusikdirektor der Staatsoper, Daniel Barenboim. In seiner Rede forderte Steinmeier die Teilnehmenden auf, Vielfalt als Chance für unsere Gesellschaften zu begreifen und den zunehmenden Phänomenen des Nationalismus, der Hetze und Hassrede  ein gemeinsames Prinzipiengerüst entgegen zu stellen. Barenboim ging in seiner Rede auf die Diversität ein, die das Prinzip der Anerkennung weiterführt und die Gleichheit des Einzelnen betont.

Fraunhofer Technologiedialog

Fraunhofer-Technologie-Dialog fand am 19. Oktober statt

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die in Europa führende Organisation für angewandte Forschung. Ihr Knowhow in der engen Verknüpfung des Dreiecks von Wissenschaft, Forschung und Industrie möchte die Gesellschaft zukünftig auch in Tschechien noch stärker einbringen. Während des von der Deutschen Botschaft gemeinsam mit der Sektion für Wissenschaft, Forschung und Innovation im Tschechischen Regierungsamt und der Fraunhofer Gesellschaft organisierten „Deutsch-Tschechischen Fraunhofer-Technologie-Dialogs konnten am 19.10.2016 direkt einige Kooperationsprojekte angeknüpft werden.

Boot mit Flüchtlingen vor den Toren Europas

„Merkel war es wirklich nicht“ – über Fluchtursachen und Flüchtlingszahlen

Der Mythos, Bundeskanzlerin Merkel habe im September 2015 Hundertausende Menschen zur Flucht motiviert und nach Deutschland eingeladen, lässt sich nicht länger aufrechterhalten. Nun geben Daten des Bundesamts für Migration (BAMF) Aufschluss darüber, welchen Effekt ihre Willkommensgesten hatten – Ergebnis: Die Dynamik der Flüchtlingswanderung begann schon weit früher, nämlich im Frühjahr 2015, und war schon im Juli und August am stärksten. Diese Menschen haben also nicht auf eine Einladung aus Deutschland gewartet, sondern sind aus eigenem Entschluss aufgebrochen.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und sein tschechischer Amtskollege, Marian Jurecka, unterzeichnen am 7.10.2016 die Prager Erklärung für nachhaltige Waldwirtschaft

Bundesminister Schmidt besuchte Prag

Am Freitag, den 7. Oktober, traf sich der Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung, Christian Schmidt, in Prag zu Gesprächen mit seinem tschechischen Amtskollegen Marian Jurečka . Die beiden Minister haben dort eine Erklärung über die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tschechien zur Förderung der Biodiversität in Wäldern unterzeichnet. Zudem eröffneten sie eine internationale Konferenz zu diesem Thema. Beide Minister machten deutlich, welche Bedeutung die bilaterale Zusammenarbeit zur Waldwirtschaft hat: In den zurückliegenden Monaten wurden konkrete Lösungen entwickelt und Demonstrationsgebiete zur weiteren Erforschung und zum Testen nachhaltigen Wirtschaftens festgelegt. Die bilateralen Projekte können zudem auch als Muster und Ausgangspunkte für Maßnahmen auf europäischer Ebene dienen.

Tag der Einheit 2016

Tag der Deutschen Einheit in der Botschaft Prag

1000 Gäste haben am 5. Oktober das Jubiläum der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 gefeiert. Eröffnet wurde der Empfang durch Botschafter Freytag von Loringhoven, die Bayerische Staatsministerin Merk und den tschechischen Senatspräsidenten Štěch. Einmütig hoben sie die Intensität und Qualität der deutsch-bayerisch-tschechischen Beziehungen hervor .

Landesfinale Jugend debattiert international

Prag als Gastgeber der Finalwoche von Jugend debattiert international

„Soll staatlich organisiertes Doping zum Ausschluss dieses Landes von internationalen Wettbewerben führen?“ Über dieses Thema haben am Freitag, den 23. September, die Finalisten von „Jugend debattiert international“ (JDI) diskutiert. Wer mit Argumenten überzeugt, gewinnt.

Der Rhetorikwettbewerb findet zum zehnten Mal statt. Und wie im ersten Jahr des Wettbewerbs 2007 findet auch in diesem Jahr die Finalrunde in Prag statt. Am Donnerstag wurden alle Finalwochen-Teilnehmer aus insg. 10 Ländern vom Botschafter Freytag von Loringhoven in der Deutschen Botschaft Prag begrüßt.

Foto: Landesfinale JDI, © Jugend debattiert international

General Debate of the 71st Session of the UN General Assembly

Minister Steinmeier beim Flüchtlingsgipfel in New York: Bereits bei den Wurzlen von Flucht ansetzen und Lasten gerecht verteilen

Am Dienstag (20.09.) kamen in New York auf Initiative von US-Präsident Barack Obama die Vertreter von 52 Ländern und Organisationen zu einem Gipfel zu Flucht und Migration zusammen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier war Mitgastgeber der Veranstaltung. Steinmeier forderte eine gerechte Lastenverteilung bei der Aufnahme von Flüchtlingen und appellierte an die Staatengemeinschaft, auch an den Wurzeln von Flucht und Vertreibung anzusetzen.

NATO-Tage Ostrava 2016 - Deutschland ist Special Partner Nation

„Unsere Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit“. Deutschland ist Partnerland bei den NATO-Tagen Ostrava, 17.-18.9.2016

Seit 15 Jahren präsentieren sich auf dem Gelände des Flughafens Ostrava Sicherheitskräfte sowie Zivil- und Katastrophenschutzkräfte. Unter den etwa 20 Partnerländern aus NATO-Staaten ist Deutschland in diesem Jahr Special Partner Nation und wird unter dem Motto „Unsere Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit“ neben Bundeswehr und Polizei auch mit dem Zoll, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und dem Technischen Hilfswerk (THW) vertreten sein.

24th OSCE Economic and Environmental Forum

24. Wirtschafts- und Umweltforum der OSZE in Prag (14.-16.9.)

Die Abschlusskonferenz des 24. Wirtschafts- und Umweltforums der OSZE in dieser Woche in Prag stellt "gute Regierungsführung" und deren Wirkung auf Wirtschaftsklima, Investitionen und nachhaltige Entwicklung in den Mittelpunkt. Hierzu diskutieren Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft der 57 OSZE-Mitgliedsstaaten. Unter anderem werden Rolle des Privatsektors bei der Bekämpfung von Korruption und Geldwäsche erörtert, Handelserleichterungen bewertet, sowie Zusammenhänge von Migration und Wachstum, Beschäftigung, Integration und Sicherheit analysieret.

Der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für den deutschen OSZE-Vorsitz 2016, Gernot Erler, wird das Forum zusammen mit dem tschechischen Außenminister, Lubomir Zaoralek, und dem Generalsekretär der OSZE, Lamberto Zannier, eröffnen.

Mehr Sicherheit für alle in Europa - Für einen Neustart der Rüstungskontrolle

Außenminister Frank-Walter Steinmeier plädiert für einen Neustart in der Rüstungskontrolle: Die Grundprinzipien der europäischen Friedensarchitektur wurden zuletzt in Frage gestellt. Die Konfliktstrukturen haben sich dramatisch verändert. Die Lehren aus der Entspannungspolitik bleiben aber richtig - auch über tiefe Gräben muss man versuchen, Brücken zu bauen. Die Rüstungskontrolle ist ein bewährtes Mittel für für Transparenz, Risikovermeidung und Vertrauensbildung - bedarf aber neuer konkreter Ansätze und Angebote.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, der am 26. August 2016 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, FAZ, erschienen ist.

Bundeskanzlerin Angela Merkel in Prag, 25.8.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte Prag

Am 25.8. besuchte Bundeskanzlerin Merkel die tschechische Hauptstadt Prag und traf für Gespräche auf Premierminister Sobotka und Staatspräsident Zeman. Im Mittelpunkt standen zum einen bilaterale Themen, z.B. die gemeinsame Förderung der Industrie 4.0 und Wissenschaftszusammenarbeit, oder der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur zwischen beiden Ländern. Zudem wurden Vorstellungen über die Zukunft der EU im Zuge des „Brexit“ und über die weitere Bewältigung der Migrationsströme diskutiert.

Karlsbrücke

Die Nachrichtendienste und der Prager Frühling 1968

Eine einzigartige Zusammenarbeit zweier europäischer Nachrichtendienste ermöglichte die Entstehung der neuen Publikation „Der Bundesnachrichtendienst und der Prager Frühling 1968“. Sie bietet dem Leser einen Blick hinter die Kulissen des Kalten Kriegs und beleuchtet die Rolle des westdeutschen Nachrichtendienstes  in der sozialistischen Tschechoslowakei, im stürmischen Jahr 1968. In der Studie erscheinen zahlreiche Originaldokumente sowie Kommentare von Historikern, die zeigen, wie die Nachrichtendienste auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs funktionierten.

Die Publikation erscheint in Deutsch und Tschechisch und ist unter folgendem Link online verfügbar:

Walter Scheel (1919-2016)

Kondolenzbuch zum Tode von Walter Scheel

Am 24.8. ist Walter Scheel (FDP) im Alter von 97 Jahren gestorben. Als erster Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1961-1966), später Außenminister (1969-1974) und Bundespräsident (1974-1979) hat er langjährig die deutsche Politik geprägt und im Ausland vertreten. Sein Wirken für die Annäherung zwischen Ost und West führte nicht zuletzt auch zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der CSSR (1973), und zur Eröffnung der Deutschen Botschaft Prag.

Das Kondolenzbuch wird an folgenden Tagen in der Deutschen Botschaft Prag ausgelegt:

Motag, 29. August: 10-12 und 14-16 Uhr

Dienstag, 30. August: 10-12 Uhr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

„Was zählt, sind Taten, nicht große Worte“ – Finanzminister Schäuble im Interview mit der Tageszeitung „Lidove noviny“

Die EU stehe wohl vor der größten Probe in ihrer Geschichte und habe nicht viel Zeit, sie zu bestehen, so der Finanzminister. Im Interview, das am 5.8.2016 in der Tageszeitung Lidove noviny erschienen ist, spricht er neben den politischen Herausforderungen für die EU auch die Zukunft der Eurozone und Steuerthemen an. Trotz vieler Schwierigkeiten ist der Minister doch zuversichtlich – ein Zusammenbruch der Eurozone drohe seiner Meinung nach nicht.

Außenminister Steinmeier: "Europa muss alle schützen"

Mit einem Appell, das europäische Friedensprojekt intakt an nachfolgende Generationen zu übergeben, kommentiert Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in der tschechischen Tageszeitung Hospodářské Noviny (Ausgabe vom 7.7.) die aktuelle europapolitische Diskussion. Weder Schockstarre noch Aktionismus können gegenwärtig der EU helfen. Wichtig sei es dagegen, mehr auf die Bedürfnisse der Bürger zu hören und die EU in eine neue Arbeitsweise zu bringen.

Hans-"Johnny"-Klein-Preis für deutsch-tschechische Verständigung

Hans-Klein-Preis für deutsch-tschechische Verständigung

Erstmals wird 2016 der Hans-Klein-Preis für deutsch-tschechische Verständigung vergeben. Gesucht werden journalistische, publizistische oder populärwissenschaftliche Beiträge in allen Mediengattungen, die die Kenntnisse von Deutschen und Tschechen übereinander erweitern und das gegenseitige Verständnis in Europa fördern und dabei die Brückenfunktion der deutschen Minderheit in Tschechien würdigen. Gleichzeitig erfährt das Lebenswerk von Hans „Johnny“ Klein – früherer Bundesminister, Vizepräsident des Bundestags und Sprecher der Bundesregierung – eine verdiente Würdigung. Er setzte sich zeitlebens für eine deutsch-tschechische Aussöhnung im Geiste der Völkerverständigung ein.

European Union flag

5. Mai - Europatag. Dein Tag.

Mit einem bunten Programm und zahlreichen Informationen präsentieren sich die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten am 5. Mai ab 13 Uhr auf der Strelecky-Insel im Zentrum Prags. 

Anlass ist der jährlich gefeierte Europatag, mit dem an die sog. „Schuman-Deklaration“ und die Gründung des europäischen Einigungsprozesses vor 66 Jahren gedacht wird.

Die Deutsche Botschaft Prag wird wieder zusammen mit deutschen Partnerorganisationen über die Arbeit vor Ort in Tschechien und Aktuelles in den bilateralen Beziehungen berichten. Auch Botschafter Freytag von Loringhoven stellt sich interessierten Gästen und Fragen zur Verfügung.

Hans-Dietrich Genscher (1927-2016)

Trauer um Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher - Kondolenzbuch in der Botschaft

Am 31.3. ist der frühere Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Hans-Dietrich Genscher, im Alter von 89 Jahren verstorben.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier würdigte seinen Amtsvorgänger als „großen Deutschen und großen Europäer“. Insbesondere die Überwindung der Teilung Deutschlands und der Spaltung Europas sei ihm eine lebenslange Aufgabe gewesen. „Sein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihm gewiss“, so Steinmeier.

Die Deutsche Botschaft Prag steht in besonders enger Beziehung zum Namen und Wirken Genschers. Seine erfolgreichen Bemühungen führten am 30.9.1989 zur ersten Ausreise von etwa 4.000 DDR-Bürgern, die in den Wochen und Monaten zuvor Zuflucht in der Botschaft gefunden hatten, in die Bundesrepublik. Dieses Ereignis gilt auch nach mehr als 25 Jahren als ein Meilenstein auf dem Weg zur friedlichen Revolution in der DDR, zu Mauerfall und zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990.

Genscher war der bislang am längsten amtierende Bundesaußenminister, mit einer Amtszeit von 1974 bis 1992. Zudem war er Vizekanzler in den Regierungen von Helmut Schmidt und Helmut Kohl und Vorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP).

Guido Westerwelle

Zum Tode des ehemaligen Bundesaußenministers Dr. Guido Westerwelle

Am 18.3.2016 verstarb nach schwerer Krankheit der ehemalige Bundesminister des Auswärtigen, Dr. Guido Westerwelle. Er führte das Auswärtige Amt und war Vize-Bundeskanzler von 2009 bis 2013. "Guido Westerwelle war Vollblutpolitiker, jemand, der sich nie weggeduckt und auch in schwierigen Zeiten seine Überzeugungen aufrecht vertreten hat", so Amtsnachfolger Frank-Walter Steinmeier.

25 Jahre Humboldt-Klub Tschechien

Exzellenz verbindet - Humboldt-Klub Tschechien feiert 25 Jahre

Das weltweite Humboldt-Netzwerk der Spitzenwissenschaft hat seit 25 Jahren ein Standbein auch in Prag. Der tschechische Humboldt-Klub vereint ehemalige und gegenwärtige Stipendiaten der deutschen Alexander von Humboldt-Stiftung. Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens fand am 2. März ein Festakt in der Deutschen Botschaft Prag statt.

Logo des deutschen OSZE-Vorsitzes 2016

Interview von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zum Vorsitz Deutschlands in der OSZE (29.2.2016)

„Dialog erneuern, Vertrauen neu aufbauen, Sicherheit wieder herstellen“ – mit diesem Leitmotiv hat Deutschland 2016 den OSZE-Vorsitz übernommen. Im Interview erläutert Bundesaußenminister Steinmeier d...

Botschafter Dr. Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven

"Steuern oder Abschotten?" - Ein Beitrag von Botschafter Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven (15.2.2016)

„Die Atmosphäre in Europa ist zunehmend vergiftet. Fremdenfeindlichkeit wird wieder hoffähig, Ost- und Westeuropäer driften auseinander wie lange nicht mehr. Anstatt konstruktiver Lösungssuche bestimm...

Großes Verdienstkreuz des Bundesverdientsorden für Staatssekretär Fryc

Würdigung für einen Brückenbauer aus Leidenschaft: Jindřich Fryč mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet (27.01.2016)

Am 27. Januar 2016 wurde dem Staatsekretär des tschechischen Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, Jindřich Fryč, das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verl...

Flüchtlinge in Passau

Tschechen und Deutsche nehmen den Dialog zu Migration und Integration auf

Im Rahmen des Strategischen Dialogs trafen sich am 19. Januar 2016 Vertreter der Tschechischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland erstmalig in Prag, um sich zum Thema Migration und Integration auszutauschen. Die deutsche Delegation wurde durch den Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, geleitet.

Mehr Sicherheit für alle in Europa - Für einen Neustart der Rüstungskontrolle

Außenminister Frank-Walter Steinmeier plädiert für einen Neustart in der Rüstungskontrolle: Die Grundprinzipien der europäischen Friedensarchitektur wurden zuletzt in Frage gestellt. Die Konfliktstrukturen haben sich dramatisch verändert. Die Lehren aus der Entspannungspolitik bleiben aber richtig - auch über tiefe Gräben muss man versuchen, Brücken zu bauen. Die Rüstungskontrolle ist ein bewährtes Mittel für für Transparenz, Risikovermeidung und Vertrauensbildung - bedarf aber neuer konkreter Ansätze und Angebote.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, der am 26. August 2016 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, FAZ, erschienen ist.

General Debate of the 71st Session of the UN General Assembly

Minister Steinmeier beim Flüchtlingsgipfel in New York: Bereits bei den Wurzlen von Flucht ansetzen und Lasten gerecht verteilen

Am Dienstag (20.09.) kamen in New York auf Initiative von US-Präsident Barack Obama die Vertreter von 52 Ländern und Organisationen zu einem Gipfel zu Flucht und Migration zusammen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier war Mitgastgeber der Veranstaltung. Steinmeier forderte eine gerechte Lastenverteilung bei der Aufnahme von Flüchtlingen und appellierte an die Staatengemeinschaft, auch an den Wurzeln von Flucht und Vertreibung anzusetzen.